Das europäische Verfahren für geringfügige Forderungen wurde durch die europäische Verordnung (EG) Nr. 861/2007 vom 11. Juli 2007 eingeführt. Sie ist seit dem 1. Januar 2009 in der gesamten Europäischen Union mit Ausnahme Dänemarks anwendbar.

Das Verfahren zielt darauf ab, den Zugang zu Gerichten durch Vereinfachung der Verfahren zur Beilegung von Streitigkeiten in Zivil- und Handelssachen zu verbessern, wenn der Streitwert nicht höher als 2.000 € beträgt.

Das Verfahren ist in der Regel schriftlich und Sie benötigen keinen Anwalt. Die Entscheidung in diesem Verfahren wird in den Mitgliedstaaten anerkannt und vollstreckt, ohne dass Sie eine Vollstreckbarerklärung veranlassen müssen.

Wenn Sie einen Streit mit einem Unternehmen aus dem EU-Ausland haben, können Sie das Standard-Formular für geringfügige Forderungen ausfüllen.

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen zum Verfahren für geringfügige Forderungen haben.